Anwendung und Besteuerung von Bitcoin in Unternehmen

Im Jahr 2021 ist bitcoin kaufen in der Masse angekommen und immer mehr Unternehmen werden mutiger, den Status Quo zu testen und Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Während Kryptowährungen immer noch primär als spekulative Investitionen und nicht als Alternative zu Geld angesehen werden, ist es ermutigend zu sehen, dass immer mehr große Unternehmen, Zahlungen mit Kryptowährungen anbieten. In diesem Artikel werden wir einen Blick auf die größten Unternehmen werfen, die Zahlungen mit Kryptowährungen akzeptieren. Ob zu Marketingzwecken oder um mit der Zeit zu gehen, viele Unternehmen haben davon profitiert, dass sie Vorreiter sind. Hier sind 10 große Unternehmen, die derzeit Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptieren, da Kreditkarten online immer weniger verwendet werden.

Microsoft

Microsoft wurde 2014 zu einem frühen Anwender von Bitcoin, als es begann, die Kryptowährung als Zahlung für Spiele, Apps und andere digitale Inhalte für Plattformen wie Windows Phone und Xbox zu akzeptieren. Bitcoin war 2014 noch weitgehend unbekannt und viele derjenigen, die damit vertraut waren, hörten aus den falschen Gründen davon. Es war ein Jahr voller Dramen und Skandale, in dem Mt. Gox, die weltweit größte Bitcoin-Börse, nach einer Reihe von Betrügereien, Hacks und Zwischenfällen, bei denen Bitcoins im Wert von hunderten Millionen Dollar verloren gingen, in den Konkurs ging. Zu dieser Zeit akzeptierte eine Bar in New York City Bitcoin, ebenso wie ein paar Autoservices und Restaurants. Es gab nur sehr wenige andere große Unternehmen, von denen man sagen kann, dass sie weiter auf Kryptowährungen gesetzt haben. Dazu gehören vor allem die nächsten zwei, die im folgendem erklärt werden.

PayPal

Wenn jemand Microsoft den Rang ablaufen wollte, dann ist es sinnvoll, dass es das Unternehmen ist, das den Weg für moderne digitale Zahlungen geebnet hat. Microsoft begann Ende 2014 im Dezember mit der Akzeptanz von Bitcoin – drei Monate nachdem PayPal im September an Bord kam. Damals wurde Bitcoin noch als XBT und nicht als BTC gehandelt. Als Beweis dafür, wie ungewohnt das Konzept damals war, beschrieb CNN Bitcoin als „eine unabhängige, regierungslose Währung“. Der Schritt von PayPal sollte Unternehmen auf seine Plattform locken, nicht Verbraucher. Der Anreiz bestand darin, dass die Transaktionsgebühren von Bitcoin weitaus niedriger waren als die gewinnvernichtenden 2%-3% Gebühren, die Unternehmen für Kreditkartentransaktionen zahlten.

Overstock

Bevor Microsoft auf Kryptowährungen umstieg, und sogar noch vor PayPal, war Overstock.com der Wegbereiter, dem diese Giganten folgen würden. Bereits 2018 berichtete CNN, dass Overstock „im Grunde jetzt ein Krypto-Unternehmen“ sei, eine Übertreibung, die auf den hohen Investitionen des Online-Händlers in die Blockchain-Technologie beruhte. Zu diesem Zeitpunkt, bevor COVID Overstock zu seinem aktuellen Status als eine der heißesten E-Commerce-Plattformen der Welt beförderte, war Overstock bereits ein Bitcoin-Veteran. Im Januar 2014 akzeptierte Overstock Bitcoin als Zahlungsmittel und war somit die erste grosse Plattform, die Kryptowährungen für Zahlungen anerkannte. Ganze neun Monate bevor PayPal im September desselben Jahres den Sprung wagte und fast ein Jahr vor Microsoft.

AirBaltic

Die lettische Fluggesellschaft AirBaltic war die erste Fluggesellschaft der Welt, die 2014 Bitcoin als Zahlungsmittel für Flugpreise akzeptierte. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen mehr als 1.000 Bitcoin-Transaktionen abgewickelt, seit es die Zahlungsoption vor sieben Jahren eingeführt hat. LOT Polish Airlines, eine weitere osteuropäische Fluggesellschaft, folgte im darauffolgenden Jahr diesem Beispiel.

Expedia

Zusammen mit Coinbase, führte Expedia, das zur weltweit größten Online-Reisebuchungsagentur zählt, die Krypto-Zahlungsmethode ein. Infolgedessen können Nutzer seit Mitte 2014, ihre Bitcoins für ihre Hotelbuchung nutzen. Es sollte jedoch beachten werden, dass die Bitcoin-Zahlung im Moment nur für Hotelbuchungen akzeptiert wird. Dennoch zielt das Unternehmen darauf ab, sie für andere Zahlungen wie für Flüge und vielen weiteren Aktivitäten zu erweitern.

Subway

Die gastronomischen Betriebe, die Bitcoin akzeptieren, nehmen allmählich zu, es geht nicht mehr nur um Pizza. Subway ist ein weiteres großes Unternehmen, das jetzt Kryptowährungen akzeptiert. Sie haben nachgezogen, indem sie es erlauben, Bitcoins für Essen zu tauschen. Ob sie auch Ethereum, Tether oder andere Formen von Kryptowährungen akzeptieren werden, ist noch nicht bekannt.

KFC

Für einen begrenzten Zeitraum verkaufte KFC einen Eimer Brathähnchen für $20, der in einem Bitcoin-geprägten Behälter präsentiert wurde, der den Preis des Brathähnchen-Eimers zum Zeitpunkt des Verkaufs zeigte. Zum Beispiel, war zum damaligen begrenzten Zeitpunkt, $20 äquivalent zu 0.0011204 BTC. Vor kurzem hatte KFC getwittert, dass sie Dogecoin als Zahlungsmittel akzeptieren, was sich aber als Scherz herausstellte. Man darf gespannt bleiben, wann die beliebte Restaurant-Kette tatsächlich Kryptowährungen kontinuierlich als Zahlungsmittel anbietet. Erfahrungen hat sie wenigstens schon damit gemacht.

Starbucks

Im März 2020, gerade als die Masken anfingen, Gesichter in ganz Amerika und der Welt zu bedecken, kündigte Starbucks an, sich der Bitcoin-Revolution anzuschließen. Sie können nicht für Ihre Frappuccinos mit Bitcoin an der Kasse bezahlen, aber Sie können Bitcoin, zusammen mit Dingen wie Geschenkkartenguthaben und Vielfliegermeilen, zur Starbucks-App hinzufügen und auf diese Weise bezahlen. Dieses Upgrade wurde durch eine digitale Wallet-App eines Drittanbieters namens Bakkt ermöglicht, die Bitcoin in Dollar umwandelt, um Zahlungen nicht nur möglich zu machen, sondern auch sofort.

Amazon

Es wurde Anfang dieses Jahres berichtet, dass Amazon sich in die Reihen anderer Tech-Giganten einreiht, einschließlich Facebook, um die Grundlagen für seine eigene exklusive Kryptowährung zu schaffen. Zurzeit ist es noch nicht möglich bei Amazon direkt mit Bitcoin zu bezahlen, dafür kann man Amazon-Gutscheine und Geschenkkarten über Bitrefill kaufen. Dies ist ein reines Krypto-Unternehmen, das es Nutzern erlaubt, Dienste und Leistungen die in einem Abo enthalten sind mit Kryptowährungen aufzuladen, und schließlich bei Amazon dann ausgegeben werden können.

Ebay

Unterstützt Ebay Zahlungen mit Bitcoin? Die Auktionsplattform Ebay unterstützt derzeit keine Bitcoin-Zahlung. Es kursieren jedoch mehrere Gerüchte im Netz, die auf eine Übernahme von Ebay durch ein kryptofreundliches Unternehmen hindeuten. Der E-Commerce-Riese schaut auf Kryptowährung als eine neue Form der Zahlung, um Kunden mehr Möglichkeiten zu geben, seine Plattform zu nutzen. Das Unternehmen schaut auch auf NFT angesichts der Leistung der Website mit Sammelkartenverkäufen. Im Moment ist das noch reine Spekulation, aber wir müssen abwarten, ob an den Gerüchten etwas dran ist.

 

Wie Zahlungen in Kryptowährung bei Unternehmen besteuert werde

Kryptowährungen sind virtuelle Währungen, die den Kauf von Waren und die Bezahlung von Dienstleistungen über das Internet ermöglichen. Der Gerichtshof der Europäischen Union hat ihren Status als Zahlungsmittel anerkannt.

Unter dem Gesichtspunkt der Vermögenssteuer müssen sie zusammen mit den übrigen Vermögenswerten der natürlichen Person deklariert werden. Das geschieht auf dieselbe Weise wie Kapital in ausländischer Währung, wobei sie zu Steuerzwecken zum Marktpreis am Tag der Entstehung, d.h. am 31. Dezember eines jeden Jahres, bewertet werden (Artikel 24 des Gesetzes 19/1991 vom 6. Juni, das die Steuer regelt). Kurz gesagt, zu ihrem Gegenwert an diesem Tag.

Hier noch weitere Referenzen aus anderen Ländern bezüglich Steuerpflicht bei Kryptowährungen:

  • Japan war das erste Land, das Kryptowährungen legalisierte und ihnen im Jahr 2016 den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels verlieh. Sie sind von der Steuerpflicht befreit.
  • Australien war das zweite Land, das Bitcoin und Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel deklarierte und damit die Doppelbesteuerung von Bitcoins beseitigte.
  • In der Schweiz ist der Bitcoin-Austausch weitgehend erlaubt und Schweizer Bürger können ihr Gehalt in Kryptowährungen erhalten.
  • In den Niederlanden gibt es die höchste Konzentration von Unternehmen, die Waren und Dienstleistungen im Austausch gegen Bitcoins anbieten. Vor allem Amsterdam ist eine der Pionierstädte bei der Akzeptanz von Bitcoins. Zurzeit sind auch diese noch von der Steuerpflicht befreit.
  • Belarus hat Bitcoin und Kryptowährungen 2017 legalisiert. Mining, Handel und Kapitalgewinne mit Kryptowährungen oder ICO werden bis 2023 nicht besteuert.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder