Arbeitnehmerzufriedenheit – Zusatzleistungen im Homeoffice

Arbeitnehmerzufriedenheit – Zusatzleistungen im Homeoffice
pixabay/pexels Lizenz: Pixabay Lizenz

Mittel für Sie, um in Corona-Zeiten die Unternehmensbindung zu stärken

In Zeiten des grassierenden Corona-Virus isolieren sich Menschen in Deutschland zunehmend voneinander. Auch Unternehmen tragen der Tatsache Rechnung, dass es gilt, die Ansteckungsrate zu senken, und gewähren ihren Angestellten daher in vielen Fällen die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten.

Dies bringt viele Vorteile, insbesondere für Arbeitnehmer mit sich, da diese dadurch in vielerlei Hinsicht flexibler sind. Sie können sich ihre Arbeitszeit sehr individuell einteilen, müssen An- und Rückfahrt zum Arbeitsplatz nicht mehr einberechnen, haben dadurch mehr Zeit für die Familie etc. Allerdings bringt diese Zeit der Abkapselung auch Nachteile mit sich, die sich aus der Schwierigkeit ergeben, den Kontakt zu anderen aufrecht zu erhalten. Für Firmen verkomplizieren sich nicht nur die einfachen Abläufe des Arbeitsalltags, auch die allgemeine Kontrolle und Motivation von Angestellten wirft Probleme auf, je länger die Ausgangsbeschränkungen und andere Maßnahmen andauern.

Gilt es nun Mitarbeiter auch im Homeoffice dazu zu motivieren, konstant Leistung zu bringen, sind Sie als Arbeitgeber gefragt. Werden Sie kreativ! Denn Krisen halten nicht nur Risiken, sondern auch Chancen für Sie bereit, um neuartige Mechanismen und Konzepte zu erproben. Daher sollten Sie sich in diesem Zusammenhang über Leistungen Gedanken machen, die Sie Ihren Angestellten auch im Homeoffice offerieren können.

 

Arten von Zusatzleistungen:

Im ersten Schritt ist es definitiv von Vorteil, sich mit den Grundarten von Zusatzleistungen eingehender zu beschäftigen. Jede bringt nämlich auch steuerrechtliche Vorteile mit sich, die Sie für sich nutzen können.

  • Sachzuwendungen an Arbeitnehmer:
    Sachzuwendungen umfassen konkrete Sach- sowie Geldleistungen und sind als Betriebsausgaben steuerrechtlich abzugsfähig. Gänzlich von der Steuer befreit sind sie aber nur, wenn sie einen Freibetrag von 44 Euro pro Monat nicht überschreiten.→ Dieser Wert gilt nicht, wenn Ausgaben für Geschenke bei einem persönlichen Anlass anfallen. Dazu zählen Hochzeiten, Geburten, Mitarbeiterjubiläen, Beförderungen u. Ä. In diesem Fall darf die jeweilige Zuwendung bis zu 60 Euro kosten.

In diesem Zusammenhang sollten Sie auch im Hinterkopf behalten, dass, falls eine Sachzuwendung die jeweiligen Grenzbeträge übersteigt, diese nicht nur nicht absetzbar für Sie ist, sondern zusätzlich auch den Beschenkten belastet. Dieser muss das Geschenk nämlich in diesem Fall als geldwerten Vorteil bei der Steuererklärung angeben.
Wenn Sie als Unternehmer die Freigrenze für Sachleistungen umgehen wollen, können Sie auch den Weg über die Pauschalbesteuerung wählen. An dieser Stelle möchten wir mit Blick auf die genannten geldwerten Vorteile auf Leistungen hinweisen, die direkte Geldüberweisungen im Rahmen von Gehaltserhöhungen o. Ä. ersetzen können.

  • Alternative Sachleistungen:
    Diese können beispielsweise in der Erstattung der Kosten für Versicherungen, Sehhilfen, Firmenwagen etc. bestehen. Derartige alternative Sachleistungen kann man nämlich häufig zusätzlich steuerlich geltend machen, wenn man bestimmte Grundregeln beachtet. Ein Beispiel hierfür sind Weiterbildungen. Wenn Mitarbeiter Bildungsmaßnahmen im Interesse des Arbeitgebers durchführen, kann dieser die Kosten der Fortbildung als Betriebsausgaben geltend machen.

Aber auch diverse andere Möglichkeiten können Sie in Anspruch nehmen, die gerade in der Corona-Krise an Wertigkeit gewinnen. So kann eine Firma die Kosten für Krankenversicherungen von Angestellten übernehmen und diese von der Steuer absetzen. Mit Blick auf die Ausbreitung von Covid-19 kann das für viele eine attraktive Ersatzleistung darstellen. Um diese beim Finanzamt geltend zu machen, müssen Sie allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllen.
Eine Krankenversicherung kann für den Fiskus sowohl zu Geld- als auch zu Sachleistungen zählen. Damit sie aber als steuergünstiger Sachbezug gewertet wird, muss:

Die Sache selbst in Anspruch genommen werden, also der Versicherungsschutz – Angestellte dürfen nicht einfach den Gegenwert der Versicherungsbeiträge ausgezahlt bekommen. Die Beiträge für die Versicherungspolice fließen also von der Firma aus direkt an den Versicherer.

 

Kreative Wege:

Was den Gebrauch von Zusatzleistungen angeht, können Sie aber auch Ihre Phantasie anstrengen, um solche zu identifizieren, die zu Ihrer individuellen Firmenphilosophie passen. Beispielsweise versorgt die Deutsche Telekom ihre Arbeitnehmer mit sogenannten Deskbikes, durch die sie während der Arbeitszeit ihre Ausdauer und Muskulatur trainieren können. Hierin könnte also auch für sie eine Möglichkeit liegen, Mitarbeiter im Homeoffice zu erreichen, indem Sie sie mit Fitnessgeräten oder anderen Mitteln versorgen, die die Gesundheit fördern. Auch Gutscheine für Online-Fitnessstudios, Proteinpulver oder leistungsintensivierende Nahrungsmittel können Angestellte nutzbringend verwenden und gleichzeitig können Sie selbst diese nutzen, um das Image der Firma aufzupolieren.
Befördert durch die derzeitige Lage, in der die kommunikationstechnische Vernetzung für Unternehmen immer wichtiger wird, bieten sich auch Headsets, Mikrofone, Kameras oder ähnliches Zubehör an, das sich gut für Konferenzen eignet.

 

Fazit:

Wie Sie sehen, können Sie die Mitarbeitermotivation über viele Wege und durch verschiedenste Mittel aufrechterhalten. Eine große Rolle spielt in diesem Zusammenhang die individuelle Kreativität und Flexibilität des Arbeitgebers. Anregungen hierfür finden sich zuhauf im digitalen Kosmos, um die Mitarbeiterbindung auch im Homeoffice zu stärken.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder