Was muss bei der Lohnsteuer beachtet werden? – Tipps, Tricks und die wichtigsten Rahmenbedingungen

Was muss bei der Lohnsteuer beachtet werden? – Tipps, Tricks und die wichtigsten Rahmenbedingungen
pixabay/stevepb Lizenz: Pixabay Lizenz

Wer kennt es nicht – ein neues Jahr bricht an und mit Beginn des neuen Jahres weiß man schon, dass man für das abgelaufene Jahr seine Steuererklärung anfertigen sollte. Hier hat der Gesetzgeber eine Frist bis Ende Juli des Folgejahres eingeräumt, solange man die Steuererklärung selber anfertigt. Für die meisten ist das Thema Steuer einfach nur eine Qual und viele Arbeitnehmer, die auch sonst keine weiteren Einkünfte haben, müssen vom Gesetz her betrachtet keine Steuererklärung abgeben. Dennoch lohnt sich gerade in diesem Fall sich mit dem Thema Lohnsteuer auseinanderzusetzen, da man in diesem Fall sehr viel Steuern sparen kann. Mit dem passenden Konto, welches Sie über ein Geschäftskonto-Vergleich finden können, geht die Steuererklärung gleich viel einfacher. Der nachfolgende Bericht belegt das Einsparpotenzial.

 

Wie ist die Lohnsteuer aufgebaut?

Die Lohnsteuer wird prinzipiell vom Arbeitgeber einbehalten und auf der Lohnabrechnung abgezogen, d.h. der gezahlte Brutto-Lohn wird als Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Lohnsteuer verwendet. Wenn man jedoch mögliche absetzbare Ausgaben und Werbungskosten hat, kann man diese im Folgejahr in der Steuererklärung geltend machen. Somit sinkt das zu versteuernde Einkommen und auch die Bemessungsgrundlage, auf welche die Lohnsteuer berechnet wird. Grundsätzlich bedeutet dieses, dass auch die Lohnsteuer sinkt. Wenn der Arbeitgeber also mehr abgeführt hat als in der eigenen Steuererklärung herauskommt, erhält man eine Steuererstattung. Dieses ist besonders häufig der Fall, wenn man ausschließlich Einkünfte als Arbeitnehmer zu verbuchen hat.

 

Wenn man stattdessen auch Einkünfte aus Gewerbebetrieb, aus Kapitalvermögen oder aus Vermietung oder Verpachtung hat, steigt dadurch das zu versteuernde Einkommen, welches in der Lohnabrechnung natürlich nicht beachtet wurde. Somit resultiert daraus in den meisten Fällen eine Steuernachzahlung. In solchen Fällen ist eine Steuererklärung auch verpflichtend anzufertigen.

 

Welches Programm kann ich für die Steuererklärung nutzen?

Mit Lohnsteuer-kompakt.de kann die Steuererklärung online erledigt und per Elster-Schnittstelle an das zuständige Finanzamt übermittelt werden. Die Daten werden mit leicht verständlichen Fragen Schritt-für-Schritt erfasst und anschließend elektronisch oder mit ausgefüllten Formularen an das Finanzamt übermittelt. Nach jeder Eingabe sieht man sofort, wie diese sich auf Ihre Steuererstattung auswirkt.

 

Abschließend lässt sich somit sagen, dass eine Steuererklärung auch bei einer nicht verpflichtenden Abgabe dennoch immer abgebeben werden sollte. Auf diesem Wege erhält man im Durchschnitt bis zu 1000 EUR zurück und kann damit direkt in den Urlaub fliegen. Eine Steuererklärung ist somit immer lohnenswert.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder