Steuererklärung online erstellen und Steuern sparen

Steuererklärung online erstellen
und Steuern sparen

1.178 € Rückerstattung im Durchschnitt

Jetzt kostenlos registrieren


Warum Lohnsteuer kompakt das Richtige für Ihre Steuererklärung ist?



  • Ohne Software-Installation
    sofort starten

    Ob im Büro, zu Hause oder von unterwegs: Lohnsteuer kompakt funktioniert plattformunabhängig auf jedem beliebigen Computer, Tablet oder Smartphone.

  • Steuererklärung
    einfach übermitteln

    Sie können Ihre Steuererklärung entweder elektronisch per ELSTER senden oder die ausgefüllten Steuerformulare ausdrucken.

  • Live-Berechnung
    der Steuererstattung

    Sehen Sie sofort nach jeder Eingabe, wie diese sich auf Ihre Steuererstattung auswirkt.

  • Steuertipps:
    Steuern sparen live

    Lohnsteuer kompakt weist seine Kunden nach Eingabe der Daten auf ungenutzte Sparmöglichkeiten hin. So können Sie im Durchschnitt zusätzliche 350 Euro Steuern sparen.

  • Datenübernahme-
    Assistent

    Die gezielte Datenübernahme aus den Vorjahren ist ebenso möglich wie der Import Ihrer Daten aus jeder beliebigen anderen Steuersoftware.

  • Sichere Kommunikation
    mit dem Finanzamt

    Wir setzen auf höchste Datensicherheit der Datenverschlüsselung, auch für Ihre Kommunikation mit dem Finanzamt.

mehr Vorteile anzeigen

Ihre Steuererklärung: 100% korrekt, garantiert


weitere Informationen anzeigen

Wählen Sie die Version, die zu Ihnen passt!



Kostenlos

Basis

Premium

Neu: Vorausgefüllte
Steuererklärung (VaSt)

Hilfetexte, Checklisten und
individuelle Belegliste

Nur bei Lohnsteuer kompakt:
Individuelle Steuertipps & Live-Berechnung

Abgabe: Online oder
ausgefüllte Steuerformulare

Steuerbescheid-Prüfer mit
Einspruchsvorlagen

Telefonische Hilfe bei
technischen Fragen

Anzahl Steuererklärungen
für ein Steuerjahr

1

5

Preise

0,00 Euro

19,99 Euro

34,99 Euro



Jetzt kostenlos registrieren




Blog: Steuerwissen


Heimunterbringung: Privat beschäftigte Pflegekraft nicht absetzbar

Aufwendungen für die Beschäftigung einer Pflegekraft zur Versorgung und Betreuung einer pflegebedürftigen oder kranken Person sind grundsätzlich wie Krankheitskosten in voller Höhe als außergewöhnliche Belastungen gemäß § 33 EStG absetzbar, wobei das Finanzamt eine zumutbare Belastung anrechnet.

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenSteuererklärung 2017Steuererklärung 2018 Urteile BFH-Urteil Haushaltsnahe Dienstleistungen Heimunterbringung Pflegekraft

Wegeunfälle: Kein Versicherungsschutz bei privater Unterbrechung der Fahrt

Wegeunfälle sind Unfälle, die sich auf dem Weg von der Wohnung zur Arbeit oder von der Arbeitsstätte nach Hause ereignen. Es muss ein innerer Zusammenhang zwischen der versicherten Tätigkeit und dem Weg gegeben sein.

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenSteuererklärung 2017Steuererklärung 2018 Urteile Bundessozialgericht Fahrten zur Arbeit Versicherungsschutz Wegeunfälle

Neues Merkblatt zur Steuerklassenwahl 2018

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat gemeinsam mit den obersten Finanzbehörden der Länder ein neues Merkblatt zur Steuerklassenwahl 2018 herausgegeben. Das Merkblatt soll Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind, die richtige Wahl der Steuerklasse erleichtern.

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenEinkommensteuererklärungMerkblatt Steuerklassenkombination Steuerklassenwahl 2018 Steuerklassenwechsel

Riester-Vertrag: Jetzt Mindesteigenbeitrag überprüfen

Die Wirtschaft boomt – noch. Und so sind auch in diesem Jahr die Löhne und Gehälter gestiegen. Viele Arbeitnehmer vergessen, dass eine Lohnerhöhung Auswirkungen auf die staatliche Riester-Zulage haben kann.

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenSteuererklärung 2017Steuererklärung 2018 Mindesteigenbeitrag Riester-Vertrag Riester-Zulage Sockelbetrag Sonderausgaben

Studienkosten nach Eintritt in den Ruhestand nicht absetzbar

Aufwendungen für ein Studium sind in unbegrenzter Höhe als Werbungskosten absetzbar, wenn bereits vorher eine Berufsausbildung abgeschlossen worden ist oder wenn es sich um ein Zweitstudium handelt. Dann nämlich gelten die Studienkosten als Fortbildungskosten.

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenBerufsausbildungFortbildung Katastrophenmedizin Notfallmedizin Rentner Ruhestand Strahlenmedizin Studienkosten Theaterwissenschaften

Verlustbescheinigung bis 15. Dezember 2017 beantragen

Banken nehmen eine Verrechnung von Verlusten und negativen Einnahmen mit positiven Kapitalerträgen bereits während des Jahres vor. Hierzu bilden sie für jeden Anleger einen sog. virtuellen „Verlustverrechnungstopf„.

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenSteuererklärung 2017Steuererklärung 2018 Abgeltungsteuer Aktiengeschäfte Kapitalanlagen nlage KAP Stichtag Termin Verlustbescheinigung Verluste aus Aktiengeschäften Verlustverrechnungstopf

Termine und Hinweise zum Jahresende 2017

Das Jahr 2017 geht langsam auf sein Ende zu – Zeit für steuerliche Pflichten! Die wichtigsten Termine und Fristen kurz vor Ende des Steuerjahres finden Sie in unserer kurzen Übersicht zum Jahresende 2017.

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenSteuererklärung 2017Steuererklärung 2018 2018 Altersvorsorgezulage Anträge Arbeitnehmer-Sparzulage Freistellungsaufträge Wohnungsbauprämie

Einspruch per E-Mail: Verlängerte Einspruchsfrist bei fehlendem Hinweis?

Die Einspruchsfrist beträgt einen Monat, sofern im Steuerbescheid eine korrekte Rechtsbehelfsbelehrung – u.a. zur Form des Einspruchs – enthalten ist. Fehlt diese Belehrung oder ist sie unvollständig, verlängert sich die Einspruchsfrist auf ein Jahr (§ 356 AO).

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenSteuererklärung 2017Steuererklärung 2018 Urteile Bundesfinanzhof Einspruch per E-Mail Einspruchsfrist Finanzgericht Rechtsbehelfsbelehrung Rechtsmittelbelehrung

Wie rentabel ist die Kapitalanlage Pflegeimmobilien?

Immobilien sind nach wie vor eine sichere und rentable Geldanlage, jedoch gibt es zwischen den jeweiligen Immobilien Unterschiede. Pflegeimmobilien als Anlageprodukte sind momentan sehr gefragt. Der demografische Wandel und die Tatsache, dass die Menschen immer älter werden, haben dazu geführt, dass auf lange Sicht gesehen, auch mehr Pflegeeinrichtungen gebraucht werden.

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenSteuererklärung 2013Steuererklärung 2014 Steuererklärung 2015 Steuererklärung 2016

Steuerzinsen: Nachzahlungszinsen im Jahre 2015 verfassungsgemäß?

Bei Steuernachforderungen, Steuerstundung, Steuerhinterziehung und Aussetzung der Vollziehung berechnet das Finanzamt immer noch zu Lasten der Bürger einen Zinssatz von 6 Prozent pro Jahr, d.h. für jeden vollen Monat des Verzinsungszeitraumes 0,5 % des fälligen Steuerbetrages.

weiter

Thema: Steuer-NachrichtenSteuererklärung 2016Steuererklärung 2017 Steuererklärung 2018 Urteile Aussetzung der Vollziehung Nachzahlungszinsen Steuerforderungen Steuerhinterziehung Steuernachforderungen Steuerstundung verfassungsgemäß Verzinsung von Steuerforderungen Zinssatz