Steuererklärung online erstellen und Steuern sparen

Steuererklärung online erstellen
und Steuern sparen

1.118 € Rückerstattung im Durchschnitt

Jetzt kostenlos registrieren


Warum Lohnsteuer kompakt das Richtige für Ihre Steuererklärung ist?



  • Ohne Software-Installation
    sofort starten

    Ob im Büro, zu Hause oder von unterwegs: Lohnsteuer kompakt funktioniert plattformunabhängig auf jedem beliebigen Computer, Tablet oder Smartphone.

  • Steuererklärung
    einfach übermitteln

    Sie können Ihre Steuererklärung entweder elektronisch per ELSTER senden oder die ausgefüllten Steuerformulare ausdrucken.

  • Live-Berechnung
    der Steuererstattung

    Sehen Sie sofort nach jeder Eingabe, wie diese sich auf Ihre Steuererstattung auswirkt.

  • Steuertipps:
    Steuern sparen live

    Lohnsteuer kompakt weist seine Kunden nach Eingabe der Daten auf ungenutzte Sparmöglichkeiten hin. So können Sie im Durchschnitt zusätzliche 350 Euro Steuern sparen.

  • Datenübernahme-
    Assistent

    Die gezielte Datenübernahme aus den Vorjahren ist ebenso möglich wie der Import Ihrer Daten aus jeder beliebigen anderen Steuersoftware.

  • Sichere Kommunikation
    mit dem Finanzamt

    Wir setzen auf höchste Datensicherheit der Datenverschlüsselung, auch für Ihre Kommunikation mit dem Finanzamt.

mehr Vorteile anzeigen

Ihre Steuererklärung: 100% korrekt, garantiert


weitere Informationen anzeigen

Wählen Sie die Version, die zu Ihnen passt!



  •  
     
  • Sofort starten
    ohne Installation
  • Steuertipps, Hilfetexte
    und Checklisten
  • Live-Berechnung und
    individuelle Steuertipps
  • Elektronische Abgabe oder
    ausgefüllte Steuerformulare
  • Steuerbescheid-Prüfer mit
    Einspruchsvorlagen
  • Mehrere Steuererklärungen für
    ein Steuerjahr abgeben
  • Preise
     
  • Kostenlos-
    Version
  • 0,00 Euro
     
  • Basis-
    Version
  • 14,99 Euro
    (pro Abgabe)
  • Premium-
    Version
  • 34,99 Euro
     


Jetzt kostenlos registrieren




Blog: Steuerwissen


Doppelter Haushalt: Befreiung von der Zweitwohnungsteuer bei Verheirateten

Zahlreiche Städte verlangen inzwischen eine Zweitwohnungsteuer, zu zahlen von Bürgern mit Zweit- oder Ferienwohnung. Betroffen davon sind auch zigtausende Berufspendler, die am Beschäftigungsort aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung unterhalten.

weiter

Thema: Steuererklärung 2015BFH-UrteilBGH-Urteil

Krankenversicherung: Keine Kürzung der Zusatzbeiträge um vier Prozent

Neben dem allgemeinen Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung, der vom Versicherten und vom Arbeitgeber bzw. Rentenversicherungsträger jeweils zur Hälfte getragen wird, mussten die Versicherten in den Jahren 2009 bis 2014 einen einkommensabhängigen Sonderbeitrag von 0,9 % und bei manchen Kassen einen einkommensunabhängigen Zusatzbeitrag alleine bezahlen.

weiter

Thema: BMF-SchreibenSteuererklärung 2015Krankengeld

Arbeitszimmer: Wider Erwarten keine Lockerung der strengen Abzugsregeln

Seit Jahrzehnten ist klar, dass ein häusliches Arbeitszimmer nur dann steuerlich anerkannt wird, wenn der Raum von den übrigen Wohnräumen abgetrennt ist, büromäßig ausgestattet ist und so gut wie ausschließlich beruflich genutzt wird.

weiter

Thema: Steuererklärung 2015ArbeitszimmerBFH-Urteil

Steuerfreibeträge für Kinder zahlen sich aus

Da Kindern, ebenso wie den Eltern, jährliche Freibeträge bei der Einkommensbesteuerung zustehen, kann die Steuerlast völlig legal vermindert werden. Auch wenn bei den anhaltend niedrigen Zinsen der Sparerfreibetrag nicht mehr so schnell ausgeschöpft wird wie früher, sollten Eltern überlegen, inwieweit es sinnvoll ist Kapitalerträge auf mehrere Schultern zu verteilen.

weiter

Thema: FreibetragKapitalerträgeSparerfreibetrag

Finanzämter starten Anfang März mit der Bearbeitung der Einkommensteuer 2015

Die Finanzämter starten wie in den vergangenen Jahren Anfang März mit der Bearbeitung der Einkommensteuer für das Jahr 2015. Bis zu diesem Zeitpunkt haben Arbeitgeber, Versicherungen und andere Institutionen Zeit, die für die Steuerberechnung benötigten Angaben an die Finanzverwaltung zu übermitteln.

weiter

Thema: Steuererklärung 2015BearbeitungsdauerEinkommensteuer 2015

Abgeltungsteuer: Zinsen auf erstattete Kreditbearbeitungsgebühren steuerpflichtig

Im Jahre 2014 hat der Bundesgerichtshof in mehreren Urteilen entschieden, dass Bearbeitungsgebühren für Kreditverträge rechtswidrig sind und von den Banken zu erstatten sind. Dies betrifft insbesondere Raten- und Autokredite sowie Darlehen zur Immobilienfinanzierung, nicht jedoch Bausparverträge.

weiter

Thema: BMF-SchreibenSteuererklärung 2015Abgeltungsteuer

Wie Sie Ihr Fitnessstudio von der Steuer absetzen

Mehr Sport gehört wahrscheinlich zu den beliebtesten Vorsätzen für das neue Jahr. Was vielen wohl nicht bekannt sein dürfte: Die Kosten für ein Fitnessstudio kann man als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen.

weiter

Thema: Steuererklärung 2015Außergewöhnliche BelastungBundesfinanzhof

Kindesunterhalt: Neuregelung des Mindestunterhalts für Trennungskinder

Geschiedene und getrennt lebende Väter und Mütter sowie Väter/Mütter nichtehelicher Kinder müssen für ihre Kinder, die beim anderen Elternteil leben, Barunterhalt leisten. Der Kindesunterhalt – genauer: der Mindestunterhalt – orientiert sich in den Jahren 2008 bis 2015 am steuerlichen Kinderfreibetrag, der den existenznotwendigen Bedarf des Kindes von der Besteuerung verschont.

weiter

Thema: Steuererklärung 2015BundesjustizministeriumDüsseldorfer Tabelle

Bewirtungskosten: Kosten für Geburtstagsfeier mit Kollegen steuerlich absetzbar

Bewirtungskosten sind als Werbungskosten absetzbar, wenn sie beruflich veranlasst sind. Hingegen werden Bewirtungen aus Anlass persönlicher Ereignisse, wie Geburtstag, Hochzeit u.Ä., bisher nicht steuerlich anerkannt, weil diese der persönlichen Repräsentation dienen und damit privat veranlasst sind.

weiter

Thema: Steuererklärung 2015BewirtungskostenBundesfinanzhof

Krankenversicherung: Höhere Einkommensfreigrenze für Familienversicherung

In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind Familienangehörige beitragsfrei mitversichert, wenn ihr Gesamteinkommen regelmäßig im Monat ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße nicht überschreitet. Da die Bezugsgröße sich meist jährlich ändert, ändert sich folglich auch die Einkommensgrenze für die beitragsfreie Versicherung von Familienangehörigen in der gesetzlichen Krankenversicherung.

weiter

Thema: EinkommensfreigrenzeFamilienversicherungKrankenversicherung


Lohnsteuer kompakt in den sozialen Netzwerken


  • Facebook

    Steuer- und Finanztipps, die Dir gefallen

  • Twitter

    Steuer- und Finanztipps Folge uns auf @LKompakt

  • Google+

    Steuer- und Finanztipps mit dem Plus

  • Blog Steuerwissen

    Lies unseren Blog "Steuerwissen" Tipps, Tricks und Steuer-Fakten