Kindergeld: Wann sind weiterführende Ausbildungen begünstigt?

Kindergeld: Wann sind weiterführende Ausbildungen begünstigt?
pixabay/KeithJJ Lizenz: Pixabay Lizenz

Auch für volljährige Kinder, die für einen Beruf ausgebildet werden, gibt es bis zum 25. Lebensjahr Kindergeld. Allerdings ist entscheidend, ob es sich um eine Erst- oder Zweitausbildung handelt. Denn für die Zweitausbildung besteht nur dann Anspruch auf Kindergeld, wenn nebenher keine Erwerbstätigkeit oder eine Tätigkeit von maximal 20 Wochenstunden ausgeübt wird. Eine so genannte mehraktige Berufsausbildung gilt indes als Teil einer einheitlichen Erstausbildung.

Vereinfacht gesagt bedeutet dies: Wenn das Berufsziel des Kindes erst mit der zweiten „Ausbildung“ erreicht wird, gilt diese noch als Teil der Erstausbildung und es gibt Kindergeld auch dann, wenn das Kind nebenher arbeitet. Dazu muss ein enger – sachlicher und zeitlicher – Zusammenhang zwischen den Ausbildungsabschnitten vorliegen.

Kürzlich hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass ein Studium dann als Zweitausbildung gilt, wenn es berufsbegleitend erfolgt und nicht die hauptsächliche Tätigkeit des Kindes bildet. Es gibt also kein Kindergeld, wenn nur von einer berufsbegleitenden Weiterbildung auszugehen ist, da die Berufstätigkeit im Vordergrund steht und der weitere Ausbildungsgang nur neben dieser durchgeführt wird. Im Urteilsfall lehnte der BFH das Kindergeld ab, weil die Tochter zusätzlich zum Masterstudium in Vollzeit arbeitete (BFH-Urteil vom 11.12.2018, III R 26/18).

Aktuell hat der BFH mit einer ganzen Batterie von Urteilen zu weiteren Sachverhalten Stellung genommen und seine Sichtweise präzisiert – aber leider auch verkompliziert. Letztlich kann festgehalten werden, dass immer dann, wenn ein weiterführendes Studium oder eine weiterführende Ausbildung „nur neben dem Beruf“ ausgeübt werden, das Kindergeld versagt wird. Unschädlich sind hingegen Nebenjobs (BFH-Urteile vom 11.12.2018, III R 22/18, III R 2/18, III R 32/17, III R 47/17).

Die Sachverhalte, bei denen die Familienkasse jeweils das Kindergeld für die weiterführende Ausbildung versagte, waren im Einzelnen:

Fall 1: Der Sohn durchlief zunächst eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Danach war er in Vollzeit bei der Bank tätig, bei der er die Ausbildung absolviert hatte. Wenige Monate nach Ende der „Erstausbildung“ nahm der Sohn an einer zweijährigen berufsbegleitenden Weiterbildung zum Bankfachwirt teil. Der BFH hat zwar nicht endgültig entschieden, aber doch zu erkennen gegeben, dass er das Kindergeld nicht gewähren wird, weil die Ausbildung zum Bankfachwirt wohl eher als berufsbegleitende Weiterbildung zu werten ist. Die Sache wurde an die Vorinstanz zurückverwiesen.

Fall 2: Die Tochter absolvierte zunächst eine Lehre zur Bankkauffrau. Bereits kurz nach dem Ende der Ausbildung begann sie ein Studium an einem Berufskolleg mit der Fachrichtung Absatzwirtschaft. Das staatlich anerkannte Studium mit dem Abschluss „Staatlich geprüfte Betriebswirtin“ erfolgte in Teilzeitform. Zeitgleich war die Tochter zunächst bei der Bank und etwas später bei einem Autohaus beschäftigt. Die wöchentliche Arbeitszeit betrug jeweils 40 Stunden. Auch hier hat der BFH nicht abschließend entschieden. Die Vorinstanz müsse prüfen, ob das Ausbildungsverhältnis eher dem Beschäftigungsverhältnis untergeordnet war oder umgekehrt das Beschäftigungsverhältnis dem Ausbildungsverhältnis. Wahrscheinlich wird das Kindergeld aber wohl entfallen.

Fall 3: Der Sohn legte die Prüfung im Ausbildungsberuf Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik ab und wurde noch im selben Monat von seinem Ausbildungsbetrieb mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 38 Stunden übernommen. Einige Monate später besuchte der Sohn den zweijährigen Abendlehrgang zum Industriemeister Elektrotechnik IHK. Die Sache wurde an das Finanzgericht zurückverwiesen, das nun prüfen muss, ob die Ausbildung oder der Beruf im Vordergrund standen. Es spricht aber einiges dafür, dass der Beruf im Vordergrund stand und damit kein Kindergeldanspruch besteht.

Fall 4: Die Tochter schloss ihre Ausbildung zur Steuerfachangestellten ab. Danach wurde sie von ihrem bisherigen Ausbildungsbetrieb in Vollzeitbeschäftigung übernommen. Unmittelbar nach der Prüfung meldete sich die Tochter an der Fachschule für Wirtschaft an, um in der Fachrichtung Betriebswirtschaft (Schwerpunkt Steuern) den Abschluss einer Staatlich geprüften Betriebswirtin zu erreichen. Die in Teilzeit zu absolvierende Ausbildung dauerte 3 1/2 Jahre. Auch in diesem Fall muss das Finanzgericht nach der Zurückweisung durch den BFH erneut entscheiden und dabei dessen neue Grundsätze berücksichtigen. Wie in den drei vorherigen Fällen ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass die Eltern den Rechtsstreit gewinnen werden.

Prüfschema: Kindergeld für Kinder in Zweit-Ausbildung

Die Rechtsprechung zum Kindergeld (und Kinderfreibetrag) bei einem weiterführenden Studium oder einer ergänzenden Ausbildung ist äußerst kompliziert geworden. Folgendes Prüfungsschema kann aber bei der Frage, ob Kindergeld zu gewähren ist, weiterhelfen:

  1. Handelt es sich um eine Ausbildung oder um ein Studium, das auf der ersten Ausbildung aufbaut? Falls ja: weiter mit 2. Falls nein, handelt es sich sozusagen um eine andere „Fachrichtung“: Kindergeld wird nur gewährt, wenn nebenher keine Erwerbstätigkeit oder eine Tätigkeit von maximal 20 Wochenstunden ausgeübt wird.
  2. Besteht ein zeitlicher Zusammenhang zwischen den beiden Ausbildungsabschnitten? Falls ja: weiter mit 3. Falls nein: Kindergeld wird nur gewährt, wenn nebenher keine Erwerbstätigkeit oder eine Tätigkeit von maximal 20 Wochenstunden ausgeübt wird.
    Hinweis: Wenn sich Sohn oder Tochter für den nächstmöglichen Ausbildungsabschnitt (z.B. einen Meisterkurs) erst mehrere Monate nach Bestehen der ersten Ausbildung (z.B. der Gesellenprüfung) angemeldet haben, spricht dies nicht gegen eine Verklammerung der Ausbildungsabschnitte (BFH 11.12.2018, III R 32/17).
  3. Nutzt das Kind die Qualifikation, die es nach dem ersten Abschluss erlangt hat, bereits für einen Beruf, den es nun auch tatsächlich ausübt? Falls ja: Es deutet vieles darauf hin, dass die weitere Ausbildung nicht mehr Teil einer „Gesamtausbildung“ ist. Folge: Kindergeld für die weitere Ausbildung wird voraussichtlich nicht
    gewährt, da die Berufstätigkeit in den Vordergrund getreten ist. Falls nein: Der Kindergeldanspruch könnte erhalten bleiben, da die weitere Ausbildung im Vordergrund steht. Es ist aber in beiden Fällen eine Gesamtbetrachtung mit Punkt 4 vorzunehmen.
    Beispiele:
    Wird z.B. ein Geselle oder Kaufmann von seinem Ausbildungsbetrieb im erlernten Beruf übernommen oder nimmt ein Bachelor eine durch diesen Abschluss eröffnete Stelle an, kann dies Indiz dafür sein, dass die Berufstätigkeit in den Vordergrund getreten ist. Denn ein solcher Sachverhalt spricht laut BFH dafür, dass die
    weiteren Ausbildungsmaßnahmen nur der beruflichen Weiterbildung oder Höherqualifizierung in einem bereits aufgenommenen und ausgeübten Beruf dienen. Nimmt das Kind dagegen eine Berufstätigkeit auf, die ihm auch ohne den erlangten Abschluss eröffnet wäre (z.B. Aushilfstätigkeit in der Gastronomie oder im Handel) oder handelt es sich bei der Erwerbstätigkeit typischerweise um keine dauerhafte Berufstätigkeit (z.B. bei einem Bachelor, der während des nachfolgenden  Masterstudiums mit 19 Stunden als wissenschaftliche Hilfskraft tätig ist und daneben 3 Nachhilfestunden pro Woche gibt), kann das für eine im Vordergrund stehende Berufsausbildung sprechen.
  4. Ist die Arbeitstätigkeit der weiterführenden Ausbildung übergeordnet und wird die Ausbildung mithin nach ihrem äußeren Erscheinungsbild neben dem Beruf durchgeführt? Falls ja: In der Gesamtbetrachtung mit Punkt 3 wird das Kindergeld wohl entfallen. Falls nein: Das Kindergeld dürfte in der Gesamtbetrachtung mit
    Punkt 3 erhalten blieben, denn die Ausbildung steht im Vordergrund.
    Beispiele:
    Wird etwa eine Teilzeittätigkeit von regelmäßig 22 Wochenstunden so verteilt, dass sie sich dem jeweiligen Ausbildungsplan anpasst, ist das ein Indiz für eine im Vordergrund stehende Ausbildung. Gleiches gilt, wenn das Kind etwa während des Semesters maximal 20 Wochenstunden arbeitet, durch eine während der Semesterferien erhöhte Wochenstundenzahl aber auf eine durchschnittliche Arbeitszeit von mehr als 20 Wochenstunden kommt. Arbeitet das Kind dagegen annähernd vollzeitig und werden die Ausbildungsmaßnahmen nur am Abend und am Wochenende durchgeführt, deutet dies darauf hin, dass die weiteren Ausbildungsmaßnahmen nur neben der Berufstätigkeit durchgeführt werden. Schließlich kann auch von Bedeutung sein, ob und inwieweit die Berufstätigkeit und die Ausbildungsmaßnahmen über den zeitlichen Aspekt hinaus auch inhaltlich aufeinander abgestimmt sind.

16 Kommentare zu “Kindergeld: Wann sind weiterführende Ausbildungen begünstigt?”:

  1. Skona Borowsky

    Guten Tag, hier meine Frage :
    Mein Sohn macht ein duales Studium im sozialen Bereich und arbeitet berufsbegleitend 24 Stunden in der Woche .Hat er Anspruch auf Kindergeld ?

    1. Thilo Rudolph Autor

      Hallo Skona,

      wenn es sich um eine Erstausbildung handelt und das Kind noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet hat, besteht generell Anspruch auf Kindergeld. Das Kindergeld wird dann bis zum Abschluss der ersten Ausbildung gewährt.

      Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus rechtlichen Gründen keine individuelle steuerliche Beratung durchführen dürfen. Bei tiefergehenden Fragen wenden Sie sich daher bitte für eine verbindliche Auskunft an einen Steuerberater oder Rechtsanwalt in Steuerfragen in Ihrer Nähe.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thilo Rudolph
      Lohnsteuer kompakt

  2. Henner

    Hallo,
    mein Sohn ist 22, nach Ausbildung und Meister möchte er nun noch Vollzeit studieren. Er hat vorher gearbeitet, aber nicht als Meister. Lebt der Anspruch auf Kindergeld nun wieder auf?
    Danke
    Henner

    1. Thilo Rudolph Autor

      Hallo Henner,

      In diesem Fall haben Sie in der Regel bis zum Tag vor dem 25. Geburtstag des Kindes Anspruch auf Kindergeld. Das gilt nur dann, wenn Ihr Kind regelmäßig nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeitet oder höchstens geringfügig beschäftigt ist.

      Bei Fragen hierzu wenden Sie sich am besten direkt an Ihre zuständige Familienkasse.

      Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus rechtlichen Gründen keine individuelle steuerliche Beratung durchführen dürfen. Bei tiefergehenden Fragen wenden Sie sich daher bitte für eine verbindliche Auskunft an einen Steuerberater oder Rechtsanwalt in Steuerfragen in Ihrer Nähe.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thilo Rudolph
      Lohnsteuer kompakt

  3. Michael Kalz

    Guten Tag,
    mein Sohn hat seinen Bachelor erworben und nebenher als Werkstudent bei der Stadtverwaltung gearbeitet. Um dort eine dauerhafte Stelle zu bekommen hat er unmittelbar nach dem Bachelorabschluss einen Vertrag als Stadtbauoberinspektoranwärter erhalten, wo er jetzt noch ein Jahr Verwaltungsrecht studiert. Er wird in Kürze 25 Jahre alt, hat er bis dahin noch Anspruch auf Kindergeld?
    Freundliche Grüße
    Michael

    1. Thilo Rudolph Autor

      Hallo Michael,

      für die Zweitausbildung besteht nur dann Anspruch auf Kindergeld, wenn nebenher keine Erwerbstätigkeit oder eine Tätigkeit von maximal 20 Wochenstunden ausgeübt wird. Die Frage ist also, wie die Tätigkeit Ihres Sohnes als „Stadtbauoberinspektoranwärter“ zu bewerten ist?

      Bei Fragen hierzu wenden Sie sich am besten direkt an Ihre zuständige Familienkasse.

      Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus rechtlichen Gründen keine individuelle steuerliche Beratung durchführen dürfen. Bei tiefergehenden Fragen wenden Sie sich daher bitte für eine verbindliche Auskunft an einen Steuerberater oder Rechtsanwalt in Steuerfragen in Ihrer Nähe.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thilo Rudolph
      Lohnsteuer-kompakt.de

  4. Christin

    Hallo,
    mein Sohn absolviert gerade eine Ausbildung und möchte im Anschluss seine Meisterausbildung in Vollzeit machen. Er ist momentan 18 Jahre alt. Er wird neben der Meisterausbildung eine geringfügige Beschäftigung annehmen. Wenn eine berufsaufbauende Weiterbildung direkt nach Ausbildung in Anspruch genommen wird, bekommt er dann automatisch bis zum 25. Lebensjahr Kindergeld?

    Mit freundlichen Grüßen
    Christin

  5. Mel

    Guten Tag, hier meine Frage :
    Ich, 21 Jahre alt, habe 2019 meine Ausbildung abgeschlossen. Seit September habe ich einen berufsbegleitend Fachwirt bei der IHK begonnen (zur Zulassung war eine mindestens einjährige Berufspraxis nach Abschluss der Ausbildung notwendig).
    Wenn ich meine Arbeitszeit auf 20 Stunden Wöchentlich reduziere, habe ich dann Anspruch auf Kindergeld?

    1. Thilo Rudolph Autor

      Hallo Mel,

      wenn ein Kind unter 25 Jahren eine zweite Ausbildung (Schul-, Berufsausbildung oder Studium) beginnt und nur bis zu 20 Wochenstunden arbeitet, können die Eltern weiterhin Kindergeld beziehen. Wie viel das Kintmit der Beschäftigung verdienen, spielt keine Rolle. Kindergeld ab 18 können sie auch online beantragen.

      Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus rechtlichen Gründen keine individuelle steuerliche Beratung durchführen dürfen. Bei tiefergehenden Fragen wenden Sie sich daher bitte für eine verbindliche Auskunft an einen Steuerberater oder Rechtsanwalt in Steuerfragen in Ihrer Nähe.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thilo Rudolph
      Lohnsteuer-kompakt.de

  6. Silvia Klein

    Hallo,

    mein Sohn (*2000) hat Mitte Januar 2022 seine Gesellenprüfung im Handwerk (Feinwerkmechanik) erfolgreich bestanden.
    Danach bezog er 3 Monate ALG 1.
    Im Anschluss hat er nun seit 16.5. einen Meisterlehrgang begonnen und hat keinerlei Einkommen. Er ging in der Zeit davor auch keiner Nebentätigkeit nach und wird auch jetzt den Lehrgang in Vollzeit ableisten ohne erwerbstätig zu sein.

    Da ich leider erst jetzt realisiert habe, dass uns das Kindergeld ggf. während ALG 1 noch zugestanden hätte meine Frage:
    Wie wahrscheinlich ist eine rückwirkende Bewilligung des Kindergeldes ab 02/2022?

    1. Thilo Rudolph Autor

      Hallo Silvia,

      seit dem 1.1.2018 gilt für das Kindergeld eine spezielle Verjährungsregel mit einer Auszahlungsbeschränkung. Damit wurde die Auszahlungsfrist erheblich verkürzt: Das Kindergeld wird seither statt für die letzten vier Jahre rückwirkend nur für die letzten sechs Monate vor Beginn des Monats gezahlt, in dem der Antrag auf Kindergeld eingegangen ist.

      Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus rechtlichen Gründen keine individuelle steuerliche Beratung durchführen dürfen. Bei tiefergehenden Fragen wenden Sie sich daher bitte für eine verbindliche Auskunft an einen Steuerberater oder Rechtsanwalt in Steuerfragen in Ihrer Nähe.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thilo Rudolph
      Lohnsteuer kompakt

  7. Maro

    Hallo,
    mein Sohn hat sein Studium (Bachelor) abgeschlossen. Er beginnt in Kürze als Anwärter (Vorbereitungsdienst) im öD. Zwingende Voraussetzung für diese Tätigkeit ist ein technisches Studium. Zwischen Ende Studium und Beginn der Ausbildung liegen 9 Monate und er war in dieser Zeit voll erwerbstätig. Die jetzt abgestrebte Tätigkeit stellt sein Berufsziel dar. Könnte noch Kindergeldanspruch vorliegen?
    MfG

    1. Thilo Rudolph Autor

      Hallo Maro,

      wenn Ihr Sohn voll erwerbstätig ist, besteht kein Kindergeldanspruch. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte direkt an die zuständige Familienkasse.

      Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus rechtlichen Gründen keine individuelle steuerliche Beratung durchführen dürfen. Wenden Sie sich bitte für eine verbindliche Auskunft an einen Steuerberater oder Rechtsanwalt in Steuerfragen in Ihrer Nähe.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thilo Rudolph
      Lohnsteuer kompakt

  8. Günter

    Hallo,

    meine knapp 22-jährige Tochter hat nach dem Abitur 2 Jahre studiert, das Studium aber nun zu Gunsten eine handwerklichen Ausbildung in einer ganz anderen Fachrichtung abgebrochen. Hat sie noch Anspruch auf Kindergeld? Es gab widersprüchliche Aussagen dazu, sogar vom Bürgeramt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter

    1. Thilo Rudolph Autor

      Hallo Günter,

      wenn Ihre Tochter die Voraussetzungen für Kindergeld ab 18 erfüllt, wird dieses weitergezahlt. Sie können Kindergeld für Ihr volljähriges Kind erhalten, wenn es zum ersten Mal eine Schul- oder Berufsausbildung beziehungsweise ein Studium absolviert.

      Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus rechtlichen Gründen keine individuelle steuerliche Beratung durchführen dürfen. Bei tiefergehenden Fragen wenden Sie sich daher bitte für eine verbindliche Auskunft an einen Steuerberater oder Rechtsanwalt in Steuerfragen in Ihrer Nähe.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thilo Rudolph
      Lohnsteuer kompakt

  9. Martina

    Hallo, meine Tochter ist 21 Jahre alt und schließt im Januar ihre kfm. Ausbildung ab nach 2.5 Jahren Ausbildung.
    Sie möchte im Oktober 2023 gerne ein Studium anfangen, in den 8 Monaten davor aber gerne noch arbeiten.
    Bekommt Sie in der Zwischenzeit weiterhin Kindergeld? Was wären die Bedingungen? Nicht mehr als 20 Std. die Woche oder auf 450 EUR Basis arbeiten?

    mfg Martina

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder