Schnellste Finanzämter 2022: Berlin erneut an der Spitze

Quelle: www.lohnsteuer-kompakt.de

Im letzten Jahr galt weiterhin durch die Corona-Pandemie: Bis zum 31. Oktober 2022 musste die Steuererklärung beim Finanzamt sein. Da viele Steuerzahler dieses Thema gerne vor sich her schieben, gibt es im Abgabemonat oft einiges mehr für die Mitarbeiter im Finanzamt zu tun. Wie schnell die Steuererklärung bearbeitet wird, hängt stark davon ab, bei welchem Finanzamt man ist. Doch welches Finanzamt in Deutschland ist im vergangenen Jahr das schnellste oder gar das langsamste gewesen?

 

Bundesländer

Nach dem 1. Platz im letzten Jahr, ist Berlin dieses Mal erneut an der Spitze der schnellsten Finanzämter Deutschlands. 45,8 Tage wartet der Steuerzahler hier durchschnittlich auf seine Steuererklärung. Etwas langsamer als im Vorjahr  (42,7).

Top: Der „Hingucker“ in 2022 war ganz klar das Bundesland Rheinland-Pfalz. 5 Tage schneller als im Vorjahr, eine wirklich tolle Verbesserung. Mit einer Bearbeitungszeit von 50,3 Tagen, landet Thüringen trotzdem nur auf dem 4. Platz.

Flop: Anders sieht es bei Saarland aus, letztes Jahr unter den Top-Drei landet das Bundesland dieses Jahr auf dem 13. Platz. Hier brauchte man für die Bearbeitung der Steuererklärung neun Tage mehr Zeit als im Vorjahr.

Nicht nur, dass Bremen erneut das Schlusslicht in der diesjährigen Auswertung bildet, zudem hat sich das Bundesland um 25,8 verschlechtert und landet somit auf Platz 16. Hier brauchte man für die Bearbeitung der Steuererklärung ganze 82,1 Tage.

 

Finanzämter

„Insgesamt ist die Bearbeitungszeit der einzelnen Finanzämter schneller geworden“, sagt Felix Bodeewes, Geschäftsführer von Lohnsteuer-kompakt.de

 

Aufsteiger

Der Aufsteiger schlechthin war im Jahr 2022 das Finanzamt Duisburg-Hamborn in Nordrhein-Westfalen. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit wurde um beachtliche 25,3 Tage reduziert, eine wirklich beeindruckende Verbesserung. Damit verlässt Duisburg-Hamborn den 500. Platz aus dem Vorjahr und steigt auf den Platz 131. in der Gesamtliste auf.

Hervorzuheben sind aber vor allem die Werte des Gewinner-Finanzamtes Olpe. Während der Erstplatzierte 2021 noch durchschnittlich 33,6 Tage für die Bearbeitung einer Steuererklärung benötigte, waren die Mitarbeiter mit 23,6 Tagen dieses Jahr sogar ganze zehn Tage schneller. Auch Platz 3 mit dem Finanzamt Solingen (26,1) befinden sich in Nordrhein-Westfalen.

Absteiger

Einige Finanzämter können mit den Top-Bearbeitungszeiten einfach nicht mithalten. Im letzten Jahr auf Platz 32 in unserer Studie, rutscht das Finanzamt Cuxhaven im Bundesland Niedersachsen in 2022 auf den Platz 427. Ganze 30,1 Tage mehr Zeit brauchen die Sachbearbeiter dort, um eine Steuererklärung zu bearbeiten.

Auf dem letzten Platz landet in 2022 das Finanzamt Potsdam. Hier wartet man über drei Monate (105,2 Tage) auf den Steuerbescheid. Der letzte Platz im Jahr 2021 hat sich somit um mehr als 22 Tage gegenüber der Vorjahresauswertung verschlechtert. Letztes Jahr wartete man 83,2 Tage auf den Steuerbescheid und die verdiente Steuererstattung.

Quelle: www.lohnsteuer-kompakt.de

Fazit:

Zusammengefasst müssen wir zugeben, dass sich die Bearbeitungszeiten bundesweit negativ verändert haben zum Vorjahr. Hier gibt es deutliche Unterschiede, was die durchschnittliche Bearbeitungsdauer angeht. Diese liegt für eine Steuererklärung bei 53,6 Tagen für das gesamte Bundesgebiet. Damit ist deutlich, die Finanzämter brauchten im letzten Jahr einfach etwas länger gegenüber dem Vorjahr. 2021 lag die Bearbeitungszeit einer Steuererklärung mit 49 Tagen. Dafür konnten die einzelnen Finanzämter, nicht nur an der Spitze, richtig auftrumpfen.

 

3 Kommentare zu “Schnellste Finanzämter 2022: Berlin erneut an der Spitze”:

  1. Reinhold Zeizinger

    Die Studie trifft mit Sicherheit nicht auf das FI-Amt Offenbach zu! Unsere Erfahrungen über die letzten 5 Jahre sind mehr als 4 Monate Wartezeit, selbst bei einfachsten Erklärungen (zB meiner Kinder); aktuell sind wieder mehr als 3 Monate vergangen und „still-ruht-der-See“.
    PS: Halte gezielt die „neue Grundsteuer-Deklaration unserer Immobilien bis 31.1.2023“ zurück, damit die „Träumerveranstaltung beim FI-Amt“ nicht total außer Takt gerät.

  2. Carl Schmidt

    Die Statistik für Bayern ist für mich nicht nachvollziehbar; mein Finanzamt in Neu-Ulm benötigt in der Regel mindestens 5 Monate. Glücklich alle, die woanders wohnen!

  3. Lustig, Robert

    Ich glaube auch nur der Statistik, die ich selbst „gefälscht“ habe. Das Finanzamt in Leipzig brauchte für meine einfache Steuererklärung 5 Monate und dann waren noch Fehler drin.

Kommentare sind geschlossen.