Gewinne aus dem Aktienhandel optimal versteuern

Gewinne aus dem Aktienhandel optimal versteuern

Ein berühmtes Filmzitat besagt: „Nichts ist so sicher wie der Tod und die Steuern“. Und das stimmt. Doch während der Tod nur bedingt beeinflusst werden kann, hat jeder Verbraucher die Möglichkeit, die Steuern, die er an den Staat zahlen muss, so zu beeinflussen, dass für den Steuerzahler stets eine optimale Situation entsteht. Denn die Steuerschuld lässt sich durch diverse Abschreibungen und Voranmeldungen optimal beeinflussen. Außerdem müssen zusätzliche Einnahmen meist gar nicht so streng versteuert werden, wie viele Verbraucher denken. Sie verschenken daher auch in diesem Bereich sehr viel Geld und wundern sich dann, wenn sich ihre Aktionen rund um das Geld verdienen finanziell gesehen gar nicht richtig lohnen.

Dabei ist es relativ einfach, einer zu großen Steuerlast zu entgehen. Nämlich immer dann, wenn für das Berechnen der Steuerschuld ein entsprechend hochwertiges Programm zum Einsatz kommt. Es zeigt nicht nur die möglichen Einsparungen auf, sondern zeigt zudem die exakte Höhe der Steuerschuld auf, die nach allen Anpassungen und Einsparungen noch übrig bleibt.

Der Aktienhandel als Einnahmequelle

Besonders Einnahmequellen, die sich abseits des eigentlichen Einkommens bewegen, sind in der Besteuerung meist etwas aufwendiger. Viele Verbraucher denken im ersten Moment nicht daran, dass beispielsweise bei Gewinnen durch den Handel von Aktien immer eine Steuerschuld gegenüber dem Finanzamt entsteht, die in der Steuerklärung aufgeführt und abgegolten werden muss. Sie freuen sich über die hohen Renditen, die erzielt wurden und verplanen das gesamte Geld. Dies gefällt dem Finanzamt jedoch überhaupt nicht, welches satte 25 Prozent der Einnahmen als Steuer haben möchte. Kommt eine Steuerprüfung und fällt dann auf, dass bereits seit geraumer Zeit mit Aktien gehandelt wird, kommt eine saftige Nachzahlung und vielleicht sogar ein Steuerverfahren auf den Verbraucher zu.

Wer dies umgehen möchte, der sollte von vorne herein bedenken, dass Einnahmen aller Art versteuert werden müssen. Also auch Einnahmen, die aus einem Handel mit Aktien resultieren. Auf www.aktienkaufen.com lassen sich diesbezüglich viele interessante Fakten sowie Tipps und Tricks finden. So erfährt der interessierte Leser, wie sich die Abgeltungssteuer zusammensetzt, warum diese fällig wird und welcher Freibetrag in die Berechnung einfließen kann. Außerdem werden wichtige Tipps bezüglich der Handhabe gegeben. So erfährt man beispielsweise, das – soweit der Handel über einen deutschen Broker stattfindet – die Einbehaltung und Begleichung der Steuerschuld mit Hilfe von einem Freistellungsauftrag geregelt werden kann. Die Bank, die hinter dem Broker steht, behält die Abgeltungssteuer gleich ein und führt diese automatisch an das Finanzamt ab. Arbeitet man hingegen mit einem ausländischen Broker zusammen, muss man sich selbst um die Begleichung der Steuerschuld kümmern und die Gewinne aus dem Aktienhandel auf der Steuererklärung vermerken.

Fazit

Der Handel mit Aktien bringt mit Sicherheit viel Freude und sorgt für viele spannende Momente. Und über die Renditen, die dabei erzielt werden können, dürfte sich ebenfalls jeder Anleger freuen. Wird dabei immer an die Versteuerung der Einnahmen gedacht, dann gibt es auch keinen Ärger mit dem Finanzamt und alle Beteiligten sind am Ende glücklich und zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder