Lohnsteuer kompakt Steuerwissen

Die ganze Welt des Steuerwissen

Verwaltungspanne: Tausende Steuer-IDs doppelt vergeben

Spendables Amt: Die eigentlich unverwechselbare und einzigartige Steuer-Identifikationsnummer wurde unvorhersehbar gleich an mehrere Bürger vergeben oder einige erhielten gleich zwei ID-Nummern,wie unter anderem vom Bundesfinanzministerium, am 13.02.14 bekannt gegeben wurde. Einem Bericht aus „Der Tagesspiegel“ zufolge gibt es knapp 120.000 betroffene Fälle vom Bundeszentralamt für Steuern zu bearbeiten.

Die elfstellige Identifikationsnummer bleibt eigentlich lebenslang gültig. Gründe für diesen Fauxpas: „Beispielsweise wird bei der Rückkehr nach einem Auslandsaufenthalt von den Meldebehörden häufig eine neue Steueridentifikationsnummer angefordert.“, so das Finanzministerium.

Die doppelte Vergabe einer Steuer-ID an eine Person sei nicht weiter Schlimm, so der Chef der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler zum „Der Tagesspiegel“. Kritisch zu betrachten sind die Fälle, in denen zwei Personen dieselbe Steuer-ID erhalten haben, unter diesen Umständen, sei einer der Betroffenen in eine ungünstigere Steuerklasse gerutscht, so berichtet das Fachblatt „Steuerberater intern“. Eventuell werden dann die Daten der zweiten Person im Steuerbescheid und der Gehaltsabrechnung mit einberechnet.

Wie überprüfe ich nun, ob ich betroffen bin?

Lohnsteuerbescheinigung 2013_eTIN

Steueridentifikationsnummer

Nikolaus Gross, Sprecher des Finanzamtes Augsburg-Stadt, gibt folgende Empfehlung:

– Prüfen Sie die korrekte Angabe von Steuer-ID, Lohnsteuer, Gehalt und Krankenkassenangaben im Steuerbescheid.
– Vergleichen Sie die Nummer auf Ihrem Steuerbescheid mit dem Schreiben von 2007 des Bundeszentralamtes für Steuern.

Sobald der Verdacht widersprüchlicher Angaben aufkommt, wird geraten, sich direkt an das zuständige Finanzamt oder das Bundeszentralamt für Steuern zu melden. Denn dem Finanzamt-Sprecher zufolge werden Fehler nur beseitigt, wenn der Steuerzahler selbst aktiv wird. Die Frist für einen Einspruch gegen den Steuerbescheid beträgt vier Wochen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.