Software Hosted in Germany Hosted in Germany
Sicher. Schnell. Zuverlässig.  
Digitale Datenübermittlung<br>gem. § 87c Abgabenordnung Digitale Datenübermittlung
gem. § 87c Abgabenordnung

 

Die ganze Welt des Steuerwissens

Lohnsteuer kompakt FAQs

 


Bescheinigung

Dieser Text bezieht sich auf die Steuererklärung 2016. Die Version die für die Steuererklärung 2016 finden Sie unter:
(2020): Bescheinigung



Was ist die eTIN und wo finde ich diese?

eTIN (electronic Taxpayer Identification Number bzw. elektronische Transfer-Identifikations-Nummer)

Alle Angaben auf der Lohnsteuerbescheinigung meldet der Arbeitgeber am Ende des Jahres auf elektronischem Weg der Finanzverwaltung, als Beleg darüber erhalten Sie die Lohnsteuerbescheinigung.

Auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung ist auch die eTIN zu finden, die Sie in Ihrer Steuererklärung eintragen müssen, damit das Finanzamt die vom Arbeitgeber übermittelten Daten Ihnen zuordnen kann.

(2012): Was ist die eTIN und wo finde ich diese?



Welche Steuerklasse gilt für wen?

Als steuerpflichtiger Arbeitnehmer werden Sie für den laufenden Lohnsteuerabzug in eine von sechs Steuerklassen eingeordnet (Paragraph 38b EStG). Die Höhe des Steuerabzugs richtet sich vor allem nach Ihrer Steuerklasse. Welche Steuerklasse die Gemeinde auf der Lohnsteuerkarte einträgt, hängt von Ihrem Personenstand ab:

Steuerklasse I
Ledige, Verwitwete, Geschiedene, dauerhaft getrennt lebende Ehepaare und Verheiratete mit im Ausland lebendem Ehepartner,

Steuerklasse II
Alleinerziehende, die den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende geltend machen können,

Steuerklasse III
- Verheiratete, deren Ehepartner entweder nicht erwerbstätig ist oder als Arbeitnehmer der Steuerklasse V angehört (vorausgesetzt die Ehegatten leben zusammen),
- Verwitwete im ersten Jahr nach dem Tod des verstorbenen Ehegatten
(vorausgesetzt der Verstorbene war unbeschränkt steuerpflichtig und die Ehepartner lebten zusammen).
Tipp: Die Steuerklassen-Kombination III/V lohnt sich vor allem, wenn ein Ehepartner wesentlich mehr verdient als der andere.

Steuerklasse IV
Verheiratete Ehepartner, die zusammen leben und beide unbeschränkt steuerpflichtig sind.
Tipp: Diese Steuerklasse ist am günstigsten für Ehepartner, die ungefähr gleich viel verdienen.

Steuerklasse V
Verheiratete, wenn der andere Ehepartner in Steuerklasse III ist. (Vorausgesetzt die Ehepartner leben zusammen)
Tipp: Die Steuerklassen-Kombination III/V lohnt sich vor allem, wenn ein Ehepartner wesentlich mehr verdient als der andere.

Steuerklasse VI
Arbeitnehmer, die bei mehr als nur einem Arbeitgeber beschäftigt sind.

Ab 1. Januar 2010: Neues Faktorverfahren bei Ehepaaren
Berufstätige Ehepaare haben ab 2010 eine zusätzliche Wahlmöglichkeit bei den Steuerklassen. Neben den Steuerklassenkombinationen III/V und IV/IV gibt es nun auch das so genannte Faktorverfahren. Bei der Steuerklassen-Kombination IV-Faktor/IV-Faktor werden von vornherein Freibeträge in der Lohnsteuerberechnung berücksichtigt. Dadurch ist die Differenz zwischen gezahlter Lohnsteuer und tatsächlicher Steuerschuld am Jahresende geringer.

(2012): Welche Steuerklasse gilt für wen?



Gibt es künftig keine Lohnsteuerkarten mehr?

Nein. Seit dem Jahr 2010 werden keine neuen Lohnsteuerkarten mehr versendet, da der Gesetzgeber entschieden hat, das Lohnsteuerverfahren auf ein elektronisches Verfahren umzustellen. So soll die Kommunikation zwischen den Bürgern und dem Finanzamt vereinfacht werden.

Ab 2013 werden dann alle Daten, die der Arbeitnehmer bisher auf der Lohnsteuerkarte gefunden hat und die er für den Abzug der Lohnsteuer, Kirchensteuer und des Soli braucht, in einer Datenbank der Finanzverwaltung für den Arbeitnehmer zum Abruf bereitgestellt.

Die Jahre 2011 und 2012 stellen einen Übergangszeitraum dar. Wer Fragen zu den gespeicherten Daten hat, kann sich an sein zuständiges Finanzamt wenden. Die Lohnsteuerkarte 2010 ist auch für das Steuerjahr 2011 und 2012 gültig.

(2012): Gibt es künftig keine Lohnsteuerkarten mehr?



Was ist die elektronische Lohnsteuerbescheinigung und wie bekomme ich sie?

Lohnsteuerbescheingung

Eine Lohnsteuerbescheinigung erhalten Sie in der Regel am Ende des Jahres ode zum Jahresanfang von Ihrem Arbeitgeber. Haben Sie diese nicht erhalten, fordern Sie sie von Ihrem Arbeitgeber an. Diese Bescheinigung müssen Sie Ihrer Steuererklärung nicht beifügen, weil die Daten bereits an die Finanzverwaltung elektronisch übertragen wurden, wie auch im oberen Teil Ihrer Lohnsteuerbescheinigung vermerkt ist.

Wenn Ihr Arbeitnehmer die Lohnabrechnung für seine Angestellten maschinell erledigt, muss er eine elektronische Lohnsteuerbescheinigung ausstellen. Die darin enthaltenen Daten muss er jedoch direkt an die Finanzverwaltung übermitteln.

Die Lohnsteuerbescheinigung enthält alle Daten, die auch auf Ihrer Lohnsteuerkarte enthalten sind. Im Jahr 2009 haben alle Steuerpflichtigen zum letzten Mal eine Lohnsteuerkarte für 2010 erhalten, diese wird künftig durch die elektronischen Lohnsteuerkarte komplett ersetzt, die nach dem neusten Informationsstand voraussichtlich im Jahr 2013 eingeführt wird. Für das Steuerjahr 2011 und 2012 gilt übergangsweise noch die Lohnsteuerkarte von 2010.

Lohnsteuerkarte

Jeder Arbeitnehmer erhielt die Lohnsteuerkarte jährlich von der Gemeindeverwaltung und reichte sie anschließend an den Arbeitgeber weiter. Verbunden war damit bislang ein hoher Verwaltungsaufwand insbesondere für die Gemeinden und die Arbeitgeber, denn die Lohnsteuerkarten mussten hergestellt, bedruckt, versendet und verwaltet werden.

Mit der Umstellung auf das neue elektronische Lohnsteuerabzugsverfahren wird zukünftig ihr Finanzamt für die Verwaltung der Daten und Eintragungen von Freibeträgen zuständig sein. Aufgrund der eingetragenen Merkmale und der Freibeträge behielt der Arbeitgeber vom Bruttogehalt des Arbeitnehmers die Lohn- und Kirchensteuer sowie den Solidaritätszuschlag ein, die er an das Finanzamt weitergeleitet hat.

Auch für das Jahr 2012 erhalten Sie keine Lohnsteuerkarte von Ihrem Arbeitgeber mehr zurück. Dieser kann sie entweder vernichten oder aufbewahren. Haben Sie oder Ihr Chef jedoch vor Jahresende das Arbeitsverhältnis beendet, muss Ihr Arbeitnehmer Ihnen die Lohnsteuerkarte zurückgeben.

Besonderheiten im Übergangsjahr 2012

Änderungen der Lohnsteuerabzugsmerkmale (zum Beispiel Freibeträge) sind grundsätzlich auf der Lohnsteuerkarte 2010 oder Ersatzbescheinigung 2011 einzutragen.

Liegen dem Arbeitgeber diese bereits vor, können aus Vereinfachungsgründen die Änderungen beim ersten Dienstverhältnis wie folgt nachgewiesen werden:

  • Vorlage des im Herbst 2011 versandten Informationsschreibens des Finanzamts über die erstmals elektronisch gespeicherten Daten für den Lohnsteuerabzug (ELStAM) ab 01. Januar 2012. Wichtig ist, dass die Angaben darin zutreffend und vollständig sind.
  • Vorlage eines vom Finanzamt ausgestellten Ausdrucks der ab 2012 gültigen ELStAM.

(2012): Was ist die elektronische Lohnsteuerbescheinigung und wie bekomme ich sie?


Feldhilfen

Steuerklasse

Wählen Sie aus, welche Steuerklasse auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung eingetragen ist.

Wenn Sie im Laufe des letzten Jahres die Steuerklasse gewechselt haben, tragen Sie die zuletzt auf Ihrer ersten Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesene Lohnsteuerklasse ein.

Die Steuerklasse 6 können Sie nur bei einem zweiten oder dritten Arbeitsverhältnis haben und und wird daher nicht auf der ersten Lohnsteuerbescheinigung bescheinigt.

Geben Sie bitte Ihre Berufsgruppe an

Wählen Sie die Tätigkeit aus., die Sie aufgrund Ihres aktiven Beschäftigungsverhältnisses im vergangenen Jahr ausgeübt haben.

Die Angabe der Berufsgruppe ist  für die Berechnung der Vorsorgeaufwednungen im Bereich der Sonderausgaben notwendig.

eTIN

Bitte geben Sie hier die auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung vermerkte 14-stellige eTIN (electronic Taxpayer Identification Number bzw. elektronische Transfer-Identifikations-Nummer) ein.

Wenn Sie bereits Ihren Namen und Ihr Geburtsdatum angegeben habe, klicken Sie einfach auf [eTIN generieren] und Lohnsteuer kompakt fügt die korrekte eTIN automatisch ein.

Auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung ist auch die eTIN zu finden, die Sie in Ihrer Steuererklärung eintragen müssen, damit das Finanzamt die vom Arbeitgeber übermittelten Daten Ihnen zuordnen kann.


Focus Money

"Lohnsteuer kompakt funktioniert plattformunabhängig [...] Sicherheit wird dabei großgeschrieben"

Focus Money 07/2020

"Lohnsteuer kompakt ist aufgeräumt und übersichtlich. Einer der ersten Anbieter für Steuererklärungen via Web [...]"

Welt Online 04/2020

ComputerBild

"[...] unterstützt auch schwierige Fälle, bietet den VaSt-Belegabruf sowie die papierlose Abgabe mit persönlichem oder Anbieter-Zertifikat."

ComputerBild 03/2020

€uro
PC Magazin 04/2019: Sehr gut
c't Magazin
Chip
Die Welt am Sonntag
Stern
Focus
Handelsblatt
Bild.de
netzwelt
WirtschaftsWoche
MacWelt
Rheinische Post