Software Hosted in Germany Hosted in Germany
Sicher. Schnell. Zuverlässig.  
Digitale Datenübermittlung<br>gem. § 87c Abgabenordnung Digitale Datenübermittlung
gem. § 87c Abgabenordnung

 

Die ganze Welt des Steuerwissens

Lohnsteuer kompakt FAQs

 


Verpflegungskosten

Verpflegungsmehraufwendungen können nur in den ersten drei Monaten einer doppelten Haushaltsführung steuerlich abgesetzt werden. Wenn Sie den Zweithaushalt im vergangenen Steuerjahr eingerichtet haben, können Sie Verpflegungskosten maximal für 92 Tage steuerlich geltend machen!

Beispiel: Der Zweithaushalt wird am 1.07.2012 eingerichtet und besteht bis zum 31.12.2012 ununterbrochen. In diesem Fall können Sie für den Juli und den August jeweils 31 Tage und für den September 30 Tage im Rahmen der Verpflegungsmehraufwendungen ansetzen.

Dieser Text bezieht sich auf die Steuererklärung 2016. Die Version die für die Steuererklärung 2016 finden Sie unter:
(2020): Verpflegungskosten



Für welchen Zeitraum kann ich Verpflegungskosten absetzen?

Für die ersten drei Monate nach Bezug einer Zweitwohnung können Sie Verpflegungskosten als Werbungskosten oder Betriebsausgaben absetzen. Es ist jedoch nicht möglich die tatsächlichen Kosten abzusetzen, sondern nur Pauschbeträge deren Höhe sich nach der Dauer der Abwesenheit von der Hauptwohnung richtet.

Es gelten folgende Pauschbeträge bei einer Abwesenheitsdauer von:

  • 24 Stunden: 24 Euro  
  • 14 bis 24 Stunden: 12 Euro  
  • 8 bis 14 Stunden: 6 Euro  

Ab dem vierten Monat können Sie die Verpflegungspauschbeträge nicht mehr nutzen.  

Beispiel:
Herr X aus Mannheim arbeitet seit Februar 2009 in Wiesbaden und hat dort eine Zweitwohnung. Er fährt an jedem Montag um 6:00 Uhr zu seiner Arbeitsstelle in Wiesbaden und kommt an jedem Freitag um 16:00 Uhr zu Hause in Mannheim an.

Folgende Verpflegungspauschbeträge kann Herr X ansetzen:

  • Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: voller Kalendertag abwesend:    jeweils 24 Euro
  • Montag und Freitag: mindestens 14 Stunden abwesend:         jeweils 12 Euro     
  • Samstag und Sonntag: kein Verpflegungspauschbetrag

Für die ersten drei Monate kann Herr X damit folgenden Betrag geltend machen: 39 volle Kalendertage: 39 x 24 Euro = 936 Euro

Sowie für 25 Tage mit mindestens 14 Stunden Abwesenheit: 25 x 12 Euro = 300 Euro

Die Drei-Monats-Frist startet wieder von Neuem, wenn Sie die Beschäftigung und auch die Zweitwohnung an einen neuen Ort verlegen. Die Frist beginnt auch wieder neu, wenn Ihre auswärtige Beschäftigung von einer vorübergehenden Tätigkeit an einer anderen Arbeitsstelle unterbrochen wird. Diese vorübergehende Tätigkeit muss dabei die Dauer von mindestens vier Wochen haben.

(2012): Für welchen Zeitraum kann ich Verpflegungskosten absetzen?



Bis zu welcher Höhe kann ich Verpflegungskosten absetzen?

Ihre Verpflegungskosten in den ersten drei Monaten nach Bezug Ihrer Zweitwohnung können Sie nicht in tatsächlicher Höhe absetzen. Jedoch gibt es Pauschbeträge deren Höhe sich nach der Dauer der Abwesenheit von der Hauptwohnung richtet.

Es gelten folgende Pauschbeträge bei einer Abwesenheitsdauer von:

  • 24 Stunden:            24 Euro  
  • 14 bis 24 Stunden:     12 Euro  
  • 8 bis 14 Stunden:         6 Euro  

Ab dem vierten Monat können Sie die Verpflegungspauschbeträge nicht mehr nutzen.  

Beispiel:
Herr X aus Mannheim arbeitet seit Februar 2009 in Wiesbaden und hat dort eine Zweitwohnung. Er fährt an jedem Montag um 6:00 Uhr zu seiner Arbeitsstelle in Wiesbaden und kommt an jedem Freitag um 16:00 Uhr zu Hause in Mannheim an.

Folgende Verpflegungspauschbeträge kann Herr X ansetzen:
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: voller Kalendertag abwesend:    jeweils 24 Euro
Montag und Freitag: mindestens 14 Stunden abwesend:         jeweils 12 Euro     
Samstag und Sonntag: kein Verpflegungspauschbetrag

Für die ersten drei Monate kann Herr X damit folgenden Betrag geltend machen:
39 volle Kalendertage: 39 x 24 Euro = 936 Euro
Sowie für 25 Tage mit mindestens 14 Stunden Abwesenheit: 25 x 12 Euro = 300 Euro

(2012): Bis zu welcher Höhe kann ich Verpflegungskosten absetzen?


Focus Money

"Lohnsteuer kompakt funktioniert plattformunabhängig [...] Sicherheit wird dabei großgeschrieben"

Focus Money 07/2020

"Lohnsteuer kompakt ist aufgeräumt und übersichtlich. Einer der ersten Anbieter für Steuererklärungen via Web [...]"

Welt Online 04/2020

ComputerBild

"[...] unterstützt auch schwierige Fälle, bietet den VaSt-Belegabruf sowie die papierlose Abgabe mit persönlichem oder Anbieter-Zertifikat."

ComputerBild 03/2020

€uro
PC Magazin 04/2019: Sehr gut
c't Magazin
Chip
Die Welt am Sonntag
Stern
Focus
Handelsblatt
Bild.de
netzwelt
WirtschaftsWoche
MacWelt
Rheinische Post