Lohnsteuer kompakt FAQs

Die ganze Welt des Steuerwissen



Bankverbindung



Was bedeuten IBAN und BIC und wo finde ich die Angaben?

IBAN ist die Abkürzung für "International Bank Account Number" und steht für das Wort Bankkontonummer. Dabei handelt es sich um eine weltweit gültige Nummer für ein Girokonto. Dabei ersetzt die IBAN bisher nur im internationalen Zahlungsverkehr die bisherige Kombination aus Kontonummer und Bankleitzahl. Mittlerweile ist die IBAN bei grenzüberschreitendem Zahlungsverkehr innerhalb der EU und EFTA-Staaten Standard.

Die Abkürzung BIC steht für "Bank Identifier Code". Mit Hilfe des BIC ist es möglich, zusätzlich zur IBAN, die Kontodaten einem Kreditinstitut zuzuordnen. Der BIC beinhaltet den Namen der Empfängerbank, das Länderkennzeichen und eine Filialkennung. Mit Hilfe des BIC können Kreditinstitute weltweit eindeutig identifiziert werden.

Beide Nummern finden Sie auf Ihrem Kontoauszug.

Was bedeuten IBAN und BIC und wo finde ich die Angaben?



Wann gilt eine Geschäftsbeziehung mit dem Ausland als nachhaltig?

Bei Geschäftsbeziehungen mit dem Ausland sind die Steuerzahler zu einer erhöhten Mitwirkungspflicht aufgerufen. Allgemein handelt es sich um eine nachhaltige Geschäftsbeziehung, wenn diese auf Dauer angelegt ist. Dies kann also auch der Fall sein, wenn Sie Konten bei Finanzinstituten im Ausland haben, selbst wenn diese von einem Treuhänder verwaltete werden.

Das Finanzamt kann Sie in diesem Fall auch auffordern, die Richtigkeit Ihrer Angaben an Eides statt zu versichern. Vorsicht: Im Falle einer falschen eidesstattlichen Versicherung machen Sie sich strafbar. Eine Falschaussage kann mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden (§ 156 StGB). Wenn Sie die vom Finanzamt geforderte Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung verweigern, müssen Sie mit einer Schätzung und daraus resultierend mit einer höheren Besteuerung rechnen.

Das Finanzamt unterstellt ganz einfach, dass Sie über Einkünfte in dem nicht kooperierenden Staat verfügen und wird diese zu Ihren Ungunsten schätzen (§ 162 Abs. 2 Satz 3 AO). Außerdem kann das Finanzamt Sie verpflichten, Aufzeichnungen und Unterlagen 6 Jahre lang aufzubewahren (§ 147a Satz 6 AO). Ferner kann es jederzeit bei Ihnen eine Außenprüfung anordnen (§ 193 Abs. 2 Nr. 3 AO).

Wann gilt eine Geschäftsbeziehung mit dem Ausland als nachhaltig?


Unterhaltung nachhaltiger Geschäftsbeziehungen zu Finanzinstituten im Ausland

Geben Sie "ja" an, wenn Sie zum Beispiel bei einer Bank im Ausland Konten unterhalten.

Die Frage nach der Unterhaltung nachhaltiger Geschäftsbeziehungen zu Finanzinstituten im Ausland basiert auf dem Steuerhinterziehungsbekämpfungsgesetz vom 29.7.2009 (BStBl. 2009 I S. 826). Finanzinstitute im Sinne der Fragestellung sind Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen und andere Unternehmen, bei denen Einkünfte aus Kapitalvermögen erzielt werden können. Auf Dauer angelegte Geschäftsbeziehungen zu Finanzinstituten im Ausland liegen deshalb insbesondere vor, wenn bei einem Kreditinstitut im Ausland Konten unterhalten werden, einschließlich der von Treuhändern gehaltenen Konten. Unerheblich ist, in welchem Staat das Finanzinstitut ansässig ist.

Die Frage müssen Sie auch bejahen, wenn Sie lediglich ein Girokonto im Ausland haben oder wenn Sie einen Kredit bei einer ausländischen Bank aufgenommen haben, z.B. zur Finanzierung einer Ferienwohnung vor Ort.

Wenn Sie die Fragen bejahen, wird Ihnen das Finanzamt evtl. einen Fragebogen schicken, auf dem weitere Angaben angefordert werden.


Kontoinhaber

Geben Sie hier den Kontoinhaber der angegebenen Bankverbindung an.

Hinweis: Wollen Sie keine Bankverbindung angeben, können Sie die Felder auch einfach frei lassen. Grundsätzlich werden Erstattungen vom Finanzamt allerdings unbar ausgezahlt. Geben Sie Ihre Bankverbindung nicht an, wird das Finanzamt Ihre Bankverbindung erfragen, und es dauert länger, bis Sie Ihre Erstattung auf dem Konto haben. Haben Sie keine Bankverbindung, wird Ihnen das Finanzamt einen Verrechnungsscheck an die angegebene Adresse senden.


Name des Kontoinhabers

Geben Sie hier den Vor- und Nachnamen des Kontoinhabers an.


Infotext

Infotext


Kontonummer oder IBAN

Bitte geben Sie hier bitte die IBAN (International Bank Account Number) der aktuellen Bankverbindung an.

Steuererstattungen erhalten Sie vom Finanzamt immer auf das hier angegebene Konto überwiesen. Ändert sich vor Überweisung des Erstattungsbetrags Ihre Anschrift oder Ihre Bankverbindung, teilen Sie dies dem Finanzamt umgehend mit.

Hinweis: Wollen Sie keine Bankverbindung angeben, können Sie die Felder auch einfach frei lassen. Grundsätzlich werden Erstattungen vom Finanzamt allerdings unbar ausgezahlt. Geben Sie Ihre Bankverbindung nicht an, wird das Finanzamt Ihre Bankverbindung erfragen, und es dauert länger, bis Sie Ihre Erstattung auf dem Konto haben. Haben Sie keine Bankverbindung, wird Ihnen das Finanzamt einen Verrechnungsscheck an die angegebene Adresse senden.


BLZ oder BIC

Bitte geben Sie hier die BIC (Bank Identifier Code) Ihrer aktuellen Bankverbindung an.

Steuererstattungen erhalten Sie vom Finanzamt immer auf das hier angegebene Konto überwiesen. Ändert sich vor Überweisung des Erstattungsbetrags Ihre Anschrift oder Ihre Bankverbindung, teilen Sie dies dem Finanzamt umgehend mit.

Hinweis: Wollen Sie keine Bankverbindung angeben, können Sie die Felder auch einfach frei lassen. Grundsätzlich werden Erstattungen vom Finanzamt allerdings unbar ausgezahlt. Geben Sie Ihre Bankverbindung nicht an, wird das Finanzamt Ihre Bankverbindung erfragen, und es dauert länger, bis Sie Ihre Erstattung auf dem Konto haben. Haben Sie keine Bankverbindung, wird Ihnen das Finanzamt einen Verrechnungsscheck an die angegebene Adresse senden.