Lohnsteuer kompakt FAQs

Die ganze Welt des Steuerwissen



Fahrtkosten bei Behinderung

Dieser Text bezieht sich auf die Online Steuererklärung 2017. Die Version die für die Online Steuererklärung 2018 finden Sie unter:
(2018): Fahrtkosten bei Behinderung



Was können Behinderte als Fahrtkosten absetzen?

Behinderte Menschen dürfen Ihre Aufwendungen für Privatfahrten in einem "angemessenen Rahmen" als außergewöhnliche Belastungen absetzen, wobei das Finanzamt eine zumutbare Belastung anrechnet.

Dabei sind folgende Fälle zu unterscheiden:

(1) GdB von mindestens 80 oder GdB von mindestens 70 und Merkzeichen "G":
In diesem Fall dürfen Sie die behinderungsbedingten unvermeidbaren Fahrten zur Erledigung privater Angelegenheiten absetzen. Ohne Einzelnachweis können Sie pauschal einen Betrag von 900 Euro geltend machen (3 000 km x 0,30 Euro).

(2) Merkzeichen "aG", "H" oder "Bl":
In diesem Fall dürfen Sie sowohl die behinderungsbedingten unvermeidbaren Fahrten als auch Fahrten für Freizeit-, Erholungs- und Besuchsfahrten absetzen. Diese Fahrten müssen nachgewiesen werden. Anerkannt werden sie bis zu einer Fahrleistung von 15 000 km pro Jahr.
Zusätzlich zu den 15 000 km können Sie jedoch krankheitsbedingte Fahrten - sei es im Zusammenhang mit der Behinderung oder im Zusammenhang mit anderen Krankheiten - als außergewöhnliche Belastungen geltend machen, z. B. Fahrten zu Ärzten.

(3) GdB von mindestens 70 oder GdB von 50 bis 70 und Merkzeichen "G" oder "aG":
In diesem Fall können berufstätige Menschen ihre Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte - anstatt mit der Entfernungspauschale von 30 Cent je Entf-km - mit den tatsächlichen Kosten bzw. bei Benutzung eines Pkw mit der Dienstreisepauschale von 30 Cent je Fahrtkilometer als Werbungskosten absetzen.

(4) Behindertengerechte Umrüstung des Fahrzeugs:
Muss der Pkw wegen der Behinderung umgerüstet werden, können die Umrüstkosten als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden. Diese sind im Jahr der Bezahlung in voller Höhe absetzbar, und zwar zusätzlich zum Behinderten-Pauschbetrag und zu den Fahrtkosten für Privatfahrten. Allerdings rechnet das Finanzamt eine zumutbare Belastung an. Bis 2009 haben die Finanzämter die Umrüstkosten auf die voraussichtliche (Rest-) Nutzungsdauer des Pkw verteilt. Diese Auffassung ist jedoch inzwischen überholt.

(2017): Was können Behinderte als Fahrtkosten absetzen?


Anzahl der Fahrten

Geben Sie hier die Anzahl der Fahrten an, bei denen Sie mit einem eigenen Fahrzeug die Wegstrecke zwischen Ihrer Wohnung und dem Reiseziel zurückgelegt haben.


Fahrzeug

Wählen Sie aus, mit welchem Fahrzeug Sie die Fahrt durchgeführt haben.

Das von Ihnen genutzte Fahrzeug muss sich dabei nicht in Ihrem Eigentum befinden. Es reicht auch aus, wenn Ihnen das Fahrzeug unentgeltlich von einem Dritten (z.B. Eltern) zur Nutzung überlassen wurde.

 


Entfernung zur Wohnung

Tragen Sie hier die Entfernung zwischen Ihrer Wohnung und Ihrer Arbeitsstätte ein.

Bei einer vorliegenden Behinderung können statt der Entfernungspauschale die tatsächlichen Kosten angesetzt werden. Die tatsächlichen Kosten werden bei Fahrten mit dem eigenen PKW dann mit 0,30 Euro je gefahrenem Kilometer angesetzt.


Fahrtkosten mit dem eigenen PKW nach Eintritt der Behinderung

Summe der Fahrtkosten mit dem eigenen PKW nach Eintritt der Behinderung 


Nachgewiesene Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Summe der nachgewiesenen Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln


Weitere Kosten

Summe der weiteren Kosten


Weitere Kosten - Bezeichnung + Betrag

Zusätzlich entstandene Kosten, die ihnen in  Verbindung mit den Fahrten an Ihren Arbeitsplatz entstanden sind, können Sie hier geltend machen.


Nachgewiesene Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bezeichnung + Betrag

Tragen Sie die die nachgewiesene Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln ein, die Ihnen nach Eintritt der Behinderung entstanden sind.